Kundengruppe: Gast
Deutsch English
Schnellkauf

Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.

Willkommen zurück!
Hersteller
Wirth, Herman
Mehr Artikel »

Herman Wirth: Leben - Werk - Wirkung

Herman Wirth: Leben - Werk - Wirkung
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Lieferzeit: 3-4 Tage
Art.Nr.: 1439
Hersteller: Wirth, Herman
Mehr Artikel von: Wirth, Herman
28,00 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten




  • Details
  • Mehr Bilder
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

Am 16. Februar 2021 jährte sich zum 40. Mal der Todestag eines Forschers, der bis heute für Kontroversen sorgt und in seinem 96 Jahre währenden Leben neben einer großen Schar Anhänger eine mindestens ebenso große Menge an Kritikern und regelrechten Feinden hervorgebracht hat: Herman Wirth. Der gebürtige Utrechter zählt zu jenen Persönlichkeiten, deren Lebenswerk vor allem mit Blick auf ihre Tätigkeit innerhalb der Zeit des Nationalsozialismus herabgesetzt wird. Im Falle des Marburger Gelehrten, der noch bis ins hohe Alter hinein forschend tätig gewesen ist und innerhalb seiner Herman-Wirth-Gesellschaft – später „Ur-Europa e.V.“ – früh- und geistesgeschichtlich Interessierte jeder politischen Couleur zu begeistern vermochte, gesellt sich der politischen Ächtung noch der Vorwurf einer „schwärmerischen Unwissenschaftlichkeit“ bei, der den Forscher Zeit seines Lebens begleitete.

Im deutschen Sprachraum sorgte vor allem Wirths Weigerung, der von ihm als „Aufbruch des deutschen Volkes“ begriffenen nationalsozialistischen Idee in Gänze abzuschwören, für Unverständnis. Der Forscher kritisierte das 3. Reich hauptsächlich für die männerbündlerische Ausrichtung, die dem Gedanken der „Volksmutter als Wahrerin der Volksseele“ vollends abgeschworen hätte. Hinzu kam die Aufrechterhaltung der These vom arktisch-nordischen Menschen als Kultur- und Lichtbringer – eine Auffassung, die mit zunehmender Verbannung des Rassebegriffs aus dem wissenschaftlichen Diskurs keine Geltung mehr beanspruchen durfte.

Der „Schwarmgeist“ Wirth aber überlebte nicht nur die meisten seiner zeitgenössischen Kritiker, sondern seine Kernthesen überdauerten auch die fachlichen Angriffe - heute können einige dieser Grundsätze als gesichert gelten, andere sind auf dem Weg dazu.

Inwieweit Wirth tatsächlich ein verkanntes Genie war, kann der Leser selbst am besten anhand der wohlwollenden und kritischen Urteile seiner Weggefährten und Zeitgenossen beurteilen – und nicht zuletzt auch durch die Schriften Wirths, deren einige hier beigefügt sind. Zu diesen zählt auch das 1936 für das „Ahnenerbe“ erstellte Manuskript „Ein Leuchter brennt“, das hier erstmals veröffentlicht wird.

A4-Großformat, 240 Seiten, zahlreiche Bilder, Festeinband, gebunden mit Fadenheftung

Inhalt

  • Vorwort
  • I. Lebenslauf
  • Jugend und Ausbildung
  • Annäherung an den Nationalsozialismus
  • Herman Wirth und das Ahnenerbe
  • Abschied vom Ahnenerbe
  • Nachkriegszeit
  • Bleibende Erkenntnisse und Irrtümer
  • Erkenntnisse
  • Irrtümer
  • Tabellarischer Lebenslauf Herman Wirths
  • II. Widmungen und Begegnungen
  • Max Wieser: Aufbruch des Nordens
  • Heinrich Kaul: Aufgang und Urschrift der Menschheit
  • Günter-Joachim Neumann: Meine Begegnung mit Herman Wirth
  • Anne Marie Stenner-Pagenstecker: Die Bedeutung der Volkskunde für die Forschungsarbeit Herman Wirths
  • Walter Drees: Herman Wirth bewies: die arktisch-atlantische Kulturgrundlage schuf die Frau
  • Günther Gabke: Die Forschungen Herman Wirths und die Geistesgeschichte der Völker
  • Helmut Bischoff: Gedenk-Rede für Professor Herman Wirth
  • Joachim Weitzsäcker: Nachruf für Herman Wirth
  • III. Herman Wirth in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung
  • Walther Wüst: Gedanken über Wirths „Aufgang der Menschheit“
  • Bernhard Kummer: Der „Fall“ Herman Wirth
  • Paul Hambruch: Die Irrtümer und Phantasien des Herman Wirth
  • Fritz Wiegers: Herman Wirth und die Wissenschaft
  • Alfred Baeumler: Was bedeutet Herman Wirth für die Wissenschaft?
  • Eugen Fehrle: Herman Wirth und die Volkstunde
  • Erich Jung: Zu Herman Wirths Forschungen
  • Gustav Neckel: Herman Wirth und die Wissenschaft
  • Gerhard Hess: Herman Wirth - zwischen Wahrheit und Wirrung
  • IV. Veröffentlichungen
  • Das Atlantisproblem (1931)
  • Das Felsengrab an den Externsteinen (1932)
  • Vom Ursprung und Sinn des Hakenkreuzes (1933)
  • Die Religion der Megalith-Kultur und die Entstehung der abendländischen Schrift (1933)
  • Der Heilbringer (1933)
  • Ein Leuchter brennt (1936)
  • Die symbolhistorische Methode (1955)
  • Die Frage der Frauenberge (1972)
  • Ausgeleit der Gefährtin (1978)
  • Literatur
Herman Wirth: Leben - Werk - Wirkung
Herman Wirth: Leben - Werk - Wirkung
Herman Wirth: Leben - Werk - Wirkung

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Stephan Berndt: Hellseher und Astrologen im Dienste der Macht
Lieferzeit: 3-4 Tage
Unser bisheriger Preis 19,90 EUR Jetzt nur 4,95 EURSie sparen 75% / 14,95 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Details
Reconquista - Ausgabe 1/2016
Lieferzeit: 3-4 Tage
Unser bisheriger Preis 5,00 EUR Jetzt nur 2,50 EURSie sparen 50% / 2,50 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Details
Reconquista 2/2016 - Demokratie & Neue Weltordnung
Lieferzeit: 3-4 Tage
Unser bisheriger Preis 5,00 EUR Jetzt nur 2,50 EURSie sparen 50% / 2,50 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Details
Reconquista 1/2017 - Volk - Nation - Staat
Lieferzeit: 3-4 Tage
Unser bisheriger Preis 5,00 EUR Jetzt nur 2,50 EURSie sparen 50% / 2,50 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Details
Reconquista 2/2017 - Verschwörungen
Lieferzeit: 3-4 Tage
5,00 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Details
Reconquista 1/2018 - Masse & Elite
Lieferzeit: 3-4 Tage
5,00 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Details

Diesen Artikel haben wir am 25.05.2022 in unseren Katalog aufgenommen.